Wanderclub Naturfreunde 1920 Rückingen e.V., Erlensee

Wandern hält fit

Sämenhof - Sailauf am 22.03.2015


Am Sonntag, den 22. März 2015 haben wir uns um 9:30 Uhr auf dem Parkplatz der Gaststätte „Sämenhof“,  Rottenberger Straße in Sailauf getroffen.

Von hier sind wir den Weg Nr. 4, den Obstlehrpfad entlang gewandert zu den neuen Anglerteichen und weiter bis zu den ersten Häusern von Sailauf. Hier sind wir auf den Weg Nr. 1, Kirchenfeld gewechselt, der uns zum Friedhof führte. Diesen haben wir durchquert und sind an der Vituskirche über die Treppe zur Aschaffenburger Straße.

Dieser sind wir einige Meter gefolgt, bevor wir auf die Rathausstraße und die Frühlingstraße mit der Wegbezeichnung 2 - 6 – 5 gewechselt sind. Am Ende dieser Straße mussten wir über eine Treppe bergauf steigen und folgten diesem Weg dann in östlicher Richtung. An einer Gabelung folgten wir der Wegbezeichnung 2 – 6 und es ging stetig, aber allmählich bergauf zum Schafberg. Von hier hatten wir einen schönen Ausblick auf die Gegend und den gegenüberliegenden Rhyolit-Steinbruch. Der Weg befand sich an östlicher Seite eines Waldes und ein eisiger Ostwind erfasste uns. Aus diesem Grunde wurde auch nur eine kurze Rast eingelegt und wir marschierten weiter. Nach etwa 2 km am Waldrand entlang bogen wir auf die Wegbezeichnung Nr. 2 in den Wald und nach weiteren ca. 300 ging es dann in südwestlicher Richtung wieder allmählich abwärts. An den alten Anglerseen vorbei erreichten wir nach 2,5 km wieder die Treppe und stiegen abwärts. Entlang der Grüntalstraße ging es zur Eichenberger Straße und überquerten sie. Durch den Reiterhof und einige Meter Feldweg gelangten wir zur Rottenberger Straße, überquerten sie und trafen gegen 13:45 Uhr am Sämenhof ein, wo uns Marianne, Margot und Heinz schon erwarteten. Nach einem guten Essen löste sich die Gesellschaft gegen 15:15 Uhr auf.

Es war eine schöne Wanderung von ca. 11 km, das Wetter war gut bis auf den eisigen Ostwind und die Bewirtung in der Gaststätte „Sämenhof“ war gut.

Leider waren es sehr wenig Wanderer, die diese Tour bestritten.

      Wir bedanken uns recht herzlich bei unserer Wanderführerin Renate Viel.

Österlich geschmückt


Pause


Armer Luigi